Ergebnisse der Umfrage zu Entwicklungen in Wenigzell


In der letzten Umfrage „Gemeinde und Politik“ wollten wir erheben, ob den Gemeindebürgern die Projekte der Gemeinde bekannt sind bzw. sich ausreichend informiert darüber fühlen. Gleichzeitig haben wir Anregungen für die zukünftige Gemeindearbeit eingeholt. An dieser Stelle möchten wir uns wieder bei allen bedanken, die an der Umfrage teilgenommen haben und somit ein wichtiges Feedback für die Gemeindearbeit und Ideen für die Weiterentwicklung liefern. Die Umfrageergebnisse werden immer im Gemeinderat präsentiert und liefern wichtige Diskussionsgrundlagen.

 

Die Ergebnisse der aktuellen Umfrage

In der Bevölkerung haben Projekte mit guter „Sichtbarkeit nach Außen“ erwartungsgemäß den höchsten Bekanntheitsgrad: Mit 91% rangieren hier der Beachvolleyballplatz und Wenigzell als Etappenziel der Österreich Radrundfahrt an erster Stelle, gefolgt von der neuen Gemeindezeitung, Kletterwand, Naturstofflabor, Sanddorngärten „Sandicca“ und Naturseifenmanufaktur „Kräuterschön“. Ebenfalls gut informiert fühlen sich die Teilnehmer über das Wohnbauprojekt eh. Gasthaus Almer, das Begegnungszentrum und die Jogllandbibliothek.

Hingegen scheint es zum neuen Tourismusverein und dessen Aktivitäten Informationsbedarf zu geben. Auch die Etablierung des „Mikro-ÖV“ ist unter den Befragten noch wenig bekannt, hier  ist Öffentlichkeitsarbeit erforderlich. Teilweise scheint auch Aufklärung und transparente Information in Bezug auf die finanzielle Lage der Gemeinde, speziell zur Finanzierung von Großprojekten, erwünscht.

 

 

Positiver Trend

Bei den erweiterten Rückmeldungen zeigt sich ein eindeutiger Trend: Die Gemeindearbeit der letzten Jahre wird als durchaus positiv wahrgenommen, es sei eine „Aufbruchstimmung“ spürbar, in unserem Ort sei konkret in den letzten 5 Jahren „sehr viel Gutes geschehen“ und viele kleine, aber wichtige Schritte in die richtige Richtung gesetzt worden. Zugleich wird angeregt, auch in Zukunft einen verstärkten Focus auf Jugend- und Jungfamilienförderung sowie auf Altenpflege zu richten. Die touristischen Angebote in unserer Region sollen gebündelt, verstärkt sichtbar gemacht und beworben werden.

Viele Meinungen, Ideen und Anregungen der jeweiligen Umfragen liefern einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung in der Gemeindearbeit, geht es doch darum, auf die Bedürfnisse der Bevölkerung bestmöglich einzugehen

Darum bitten wir euch, liebe Leser/innen, auch weiterhin so aktiv und zahlreich an den Umfragen teilzunehmen!

 

Hier einige Beispiele von Bürger-Kommentaren in der Umfrage:

„Viele kleine Schritte ergeben einen großen Sprung nach vorne, weiter so!“

 

„Nach Jahren des gefühlten Stillstandes ist wieder Aufbruchstimmung spürbar“ 

 

 

„Sehr positiv, bitte weiter so! Der Bevölkerung eventuell die Finanzierung und den positiven Mehrwert diverser Projekte noch transparenter und offensichtlicher vor Augen führen, damit einzelne Bedenken und Skepsis ausgeräumt werden können!“